Digitales Parken

von BOB

BOB im Rat fordert digitale Parkraumbewirtschaftung

Parkplatzsuche ist schon nervig genug, besonders unter Zeitdruck, dann fehlt noch das erforderliche Kleingeld für die Parkuhr. BOB fordert Abhilfe für die gestressten Autofahrer. „Das ist problemlos möglich“ sagt BOB Ratsherr Peter Bruckhoff.

Innovative Kommunen verfügen bereits seit vielen Jahren über ein System, welches dem parkplatzsuchenden Verkehrsteilnehmer schnell und einfach ermöglicht, per Handy erstens einen Parkplatz zu finden und zweitens die Gebühren für das Parken minutengenau zu bezahlen. Fast jeder Bürger verfügt mittlerweile über ein Handy oder sogar über ein Smartphone. So funktionierts:

Parkplatz finden: Eine Handy Applikation (App) zeigt alle Parkmöglichkeiten in der Umgebung an. Der Nutzer entscheidet sich anhand der Lage oder der Gebühren für den optimalen Parkplatz. Er hat die freie Wahl.

Parkvorgang starten: Die App mit nur einem Tastendruck starten. Mit oder ohne Registrierung ist dies kinderleicht mit der App möglich. Wenn kein Smartphone vorhanden, kann der Parkvorgang auch jederzeit über SMS oder Telefonanruf gestartet oder beendet werden. Eine vollintegrierte Nutzung bieten kompatible Navigationssysteme direkt aus dem Fahrzeug heraus.

Parkvorgang beenden und bargeldlos bezahlen: Den Parkvorgang in der App mit nur einem Tastendruck beenden. Bezahlt wird minutengenau am Monatsende via PayPal, Kreditkarte, Lastschrift oder Mobilfunkrechnung. Eine übersichtliche Aufstellung der genutzten Parkplätze und die angefallenen Parkgebühren können jederzeit über das Kundenprofil eingesehen werden.

Die Stadt stellte im Juni ein Konzept zur Parkraumbewirtschaftung erstmals der Politik vor, da aber die BOB-Gruppe parallel dazu schon eine geraume Zeit an seiner der Idee des Digitalen Parkens arbeitet, konnte die BOB Gruppe sehr überzeugend und erfolgreich einen Ergänzungsantrag stellen. Bis zur Umsetzung wird noch eine Zeit vergehen, aber dennoch ein weiterer Schritt in ein modernes Oberhausen.

Zurück